Aktuelle Ausgabe

  Archiv

  Archiv-Suche

  Zugangscode
Neu registrieren
Code vergessen

  Abonnemente

  Anzeigen

  Info zu Pflegerecht

  Impressum / Kontakte


Weitere Stämpfli Websites
Online-Zeitschriften
Anwaltsrevue
Fampra.ch
forumpoenale
medialex
recht
SZK
SZS
ZBJV
ZStrR
 
Recherche-Module
Arbeitsrecht-Modul
Familienrecht-Modul
IPR
njus.ch
Strafrecht
Versicherungsrecht
Zeitschriften-Modul
 
E-Books und Kataloge
Lehrbücher SJL
Lehrbücher PdS
Monographien
Dissertationen
Reihen
Schriftenreihe
Tagungsbände
     
 
Info zu Pflegerecht

Pflegerecht – Pflegewissenschaft
DIE unerlässliche Informationsquelle für alle pflegerelevanten Rechtsfragen in der Schweiz

Die neue Zeitschrift Pflegerecht – Pflegewissenschaft ist längst überfällig – nicht etwa, weil die Deutschen und Österreicher bereits eine solche Zeitschrift haben, sondern weil die Pflege und Betreuung von hilfsbedürftigen Personen wegen der Kosten und der Demographie zunehmend eine gesellschaftliche Herausforderung darstellt. Für den Einzelnen stehen grundlegende, ja schon existentielle Fragen im Vordergrund: Wer wird mich pflegen und für mich sorgen, wenn ich einmal alt bin oder verunfalle? Verarme ich wegen der hohen Betreuungs- und Pflegekosten, vor allem bei einem Heimaufenthalt? Kann ich als Hilfsbedürftiger noch ein würdevolles Leben führen? Für die Personen, die sich von Berufes wegen mit dieser Problematik beschäftigen, allen voran Pflegefachpersonen und Juristen, sind andere Fragen zentral: Welche Rechte und Pflichten habe ich bzw. die betroffenen Menschen, die ich zu achten habe? Die Gesellschaft und Politik hat alle diese persönlichen und beruflichen Fragen zu beantworten und dafür zu sorgen, dass «jede Person die für ihre Gesundheit notwendige Pflege erhält», wie die Bundesverfassung verlangt. Die neue Zeitschrift Pflegerecht – Pflegewissenschaft will Forum für eine interdisziplinäre Diskussion für alle diese Facetten sein. Sie richtet sich nicht nur an die Juristen und Pflegewissenschaftler, sondern auch an Nichtjuristen und Direktbetroffene. Als Schriftleiter und Direktbetroffener – nun schon seit 32 Jahren – wünsche ich diesem «Pflänzchen» einen erfolgreichen Start und eine noch bessere Zukunft. Dem Stämpfli Verlag und den Redaktionsmitgliedern sei gedankt, sich als «Gärtner» um den Primeur zu kümmern.

Hardy Landolt
(Schriftleiter)


Zurück   Drucken   Seitenanfang



 

Montag, 26.02.2018