From the magazine Pflegerecht 2/2019 | S. 125-128 The following page is 125

Nr. 115

Urteil Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich vom 11.10.2018 (KV.2017.00030)

Umfang der Leistungspflicht des Unfallversicherers für Pflegekosten – Grundsätze der Überversicherungsberechnung im Verhältnis zwischen Grundpflege- und Hilflosenentschädigung

Der Unfallversicherer hat gemäss Art. 18 UVV nicht nur die Kosten für die Behandlung, sondern auch die akzessorische Grundpflege vollumfänglich zu vergüten. Entsprechend besteht eine subsidiäre Leistungspflicht des obligatorischen Krankenpflegeversicherers für nicht akzessorische Grundpflege. Grundpflegeleistungen sind teilweise mit der Hilfe im Zusammenhang mit alltäglichen Lebensverrichtungen kongruent, weshalb im Einzelfall eine Überversicherungsberechnung zu erfolgen hat. Im Sinne einer Pauschallösung ist davon auszugehen, dass 56% der Hilflosenentschädigung des Unfallversicherers von der vom obligatorischen Krankenpflegeversicherer gemäss Art. 7 Abs. 2 lit. c KLV geschuldeten Grundpflegeentschädigung abzuziehen sind.

Sachverhalt

X., geboren 1967, leidet seit einem Unfall vom 27. Juni 1994…

[…]