From the magazine Pflegerecht 4/2014 | S. 194-199 The following page is 194

Neuordnung der Stellung von Pflegefachpersonen in der Krankenversicherung?*

I. Ausgangslage

Im Sozialversicherungsrecht werden Sachleistungen (etwa Pflegeleistungen) mehrheitlich nicht durch die Versicherung selbst, sondern über aussenstehende Dritte erbracht. Hier stellt sich die Frage, wer zur Leistungserbringung zugelassen werden soll. Dem entsprechenden Entscheid kommt in verschiedener Hinsicht grosse Bedeutung zu. Zunächst fällt ins Gewicht, dass mit dem Zulassungsentscheid bestimmt wird, bei wem sich die versicherte Person beispielsweise ärztlich behandeln lassen kann; nur insoweit, als eine zugelassene Person tätig wird, hat die Versicherung die entsprechende Leistung zu vergüten.1 Die Zulassung zur Leistungserbringung hat also regelmässig direkte Auswirkungen auf die Frage, welche Leistungen die Sozialversicherung zu vergüten hat.2 Dabei ist von zusätzlicher Bedeutung, dass im schweizerischen Sozialversicherungsrecht bezüglich der zu vergütenden Einzelleistungen oft auf den Entscheid der Leistungserbringerin…

[…]