From the magazine Pflegerecht 1/2015 | S. 36-39 The following page is 36

Spitex-Leistungen für Kinder – ein verfassungsrechtlicher Auftrag

I. Spitex-Leistungen für Kinder: Besonderheiten

Im Interesse der Pflegebedürftigen gilt als Leitlinie «ambulant vor stationär»; nämlich dann, wenn eine Patientin oder ein Patient lieber zu Hause von der Spitex als stationär (z.B. in einem Pflegeheim) gepflegt werden möchte. In zahlreichen Fällen ist die Lebensqualität der Pflegebedürftigen bei der Pflege zu Hause höher, weil sie in ihrem gewohnten Umfeld und gegebenenfalls bei ihrer Familie bleiben können.1 Das Bundesgericht anerkennt zudem, dass aufgrund der grundrechtlich geschützten Persönlichkeitsentfaltung eine Präferenz für Spitex-Leistungen bestehen kann.2 Spitex-​Kosten müssen von der Krankenkasse selbst dann übernommen werden, wenn sie höher ausfallen als die Kosten der stationären Behandlung. Im Hinblick auf das Wirtschaftlichkeitsgebot hat die Praxis gleichwohl Schranken der Kostenübernahmepflicht definiert.3

Während die genannten Grundsätze für alle Pflegebedürftigen Geltung haben, sind bei…

[…]
Melden sie sich für den Pflegerecht-Newsletter an und bleiben Sie informiert.