From the magazine Pflegerecht 4/2019 | S. 231-233 The following page is 231

Eine medicolegale Annäherung

I. Definition «Sucht» und Überblick über die Alkoholerkrankung

Die WHO definiert «Sucht» als einen Zustand periodischer oder chronischer Intoxikation, verursacht durch wiederholten Gebrauch einer natürlichen oder synthetischen Substanz, der für das Individuum und die Gemeinschaft schädlich ist. Dabei kann zwischen stoffgebundener Abhängigkeit und nicht stoffgebundener Abhängigkeit unterschieden werden. Zu ersterer Gruppe gehören beispielsweise Alkohol, Medikamente, Drogen (z.B. Opiate, Halluzinogene, Kokain), aber auch Genussmittel wie Koffein oder Nikotin. Zur nicht stoffgebundenen Abhängig- keit gehören etwa die Spielsucht oder die Mediensucht.1 Im vorliegenden Beitrag liegt der Fokus auf der Alkoholabhängigkeit.

In der Schweiz trinken 87% der Männer und 77% der Frauen Alkohol, wobei der Anteil der Personen, die täglich Alkohol konsumieren, mit dem Alter zunimmt.2 Jede fünfte Person konsumiert Alkohol missbräuchlich.3 Bemerkenswert ist, dass laut einer Studie der WHO…

[…]
Melden sie sich für den Pflegerecht-Newsletter an und bleiben Sie informiert.