From the magazine Pflegerecht 1/2015 | p. 43-44 The following page is 43

Kinderspitex – ein Blick auf die IV

(1) Der nachfolgende Beitrag geht in einem ersten Teil auf die Frage ein, ob die in der heutigen Praxis vorgesehene Vergütung der Kinderspitex, wie sie durch die IV erfolgt, gesetzmässig ist (2). Im zweiten Teil wird der Blick geöffnet, und es wird aufgezeigt, dass im schweizerischen Sozialversicherungsrecht insgesamt ein überzeugendes, schlüssiges Konzept zur Gewährung (insbesondere) von Sachleistungen fehlt (3). Daraus werden in der Folge einige Schlussfolgerungen zu ziehen sein (4).

(2) Die IV gewährt für Neugeborene, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (bis zum Erreichen des 20. Altersjahres) sogenannte «medizinische Massnahmen» (Art. 12 f. IVG). Einen grossen, auch sozialpolitisch wichtigen Stellenwert haben hier die Geburtsgebrechen (dazu Verordnung über Geburtsgebrechen, GgV, vom 9. Dezember 1985, SR 831.232.21).

Die Kinderspitex hat bei dieser Ausgangslage auch in der IV eine erhebliche Bedeutung. Sie wird regelmässig von…

[…]
Abonnez-vous à la Newsletter Pflegerecht pour rester informé.